Es gibt viele Möglichkeiten, sie zu nennen: Buyer Persona, Marketing Persona, Target, Typischer Kunde, Publikum, Zielgruppe, Benutzer, Käufer usw. Dies sind abstrakte Modelle, die erstellt wurden, um den idealen Kunden darzustellen. Ihre Definition ist hilfreich, um den Typ- von Person zu verinnerlichen, welcher durch die Werbemaßnahmen gewonnen werden soll.

Das vollständige Verständnis Ihrer Marketing-Personas (ja, mehr als eine!) ist für viele Abteilungen eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung: Marketing, Content, Vertrieb und Kundenbeziehungen. In der Praxis bei allem, was mit Kundengewinnung und Kundenerhalt zu tun hat.

Die Aktionen zur Kundenprofilierung steigern den Umsatz: Man kann man sich leicht vorstellen, dass der Versuch, Ihre Produkte zu verkaufen, ohne ein Verständnis über die Kunden, wie das Fahren mit geschlossenen Augen ist. Wir könnten zufällig den richtigen Weg einschlagen, aber dies ließe sich wahrscheinlich kaum wiederholen.

Wie erstellt man das Kunden-Modell, um die Zielgruppe zu definieren?

Es klingt schwierig, ist es aber nicht. Fragen Sie diejenigen in Ihrem Unternehmen, welche die Kunden wie ihre Westentasche kennen. Weiterhin kann die regelmäßige Befragung von Ihren Kunden auch eine Möglichkeit darstellen, um Ihren Kunden aufrichtig und kontinuierlich besser kennen zu lernen.

Abhängig von Ihrem Unternehmen können Sie mindestens 1/3 Persona bis hin zu 20 Personas identifizieren: Die Anzahl sollte Sie nicht erschrecken. Durch das Sammeln von Informationen werden Sie alle Gruppen von Interessenten erkennen, welche ein Interesse an Ihrem Unternehmen besitzen. Die Anzahl der Marketing-Personas muss groß genug sein, um die Mehrheit Ihrer Kunden einzubeziehen, aber klein genug, um einen spezifischen Wert beizubehalten.

Geben Sie Ihrer Marketing-Persona einen generischen Namen, um sie vertraut zu machen und antworten Sie auf Themen wie:

  • Welchen Hintergrund hat die Persona (Familie, Beruf)
  • Definieren Sie ihre Rolle deren Unternehmen
  • Welche Erwartungen hat sie an Ihr Produkt? Welches „Problem“ muss sie lösen und welche Ziele soll sie erreichen. Konzentrieren Sie sich auf Ziele der ersten und zweiten Ebene.
  • Erfassen Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden demografischen Daten in Ihrem CRM bzw. in Ihren Karteikarten, auf Unternehmensebene sind geografischer Standort und Umsatz wichtig
  • Welche Präferenzen bezüglich der Kommunikationswege gibt es?
  • Welche Zweifel könnten die Interessenten von einem möglichen Kauf abbringen?
  • Welche Alternativen zu Ihrem Produkt könnten die Interessenten in Betracht ziehen?

Wie können Marketing Personas im Marketing eingesetzt werden?

Grundsätzlich können Sie durch und nach der Erstellung von Marketing-Personas Inhalte und Nachrichten erstellen, welche für die Zielgruppe von gesteigertem Interesse sein könnten. Die Kenntnis über die Interessenten hilft daher, Marketing für verschiedene Zielgruppensegmente zu personalisieren. Anstatt zum Beispiel identische E-Mails für die gesamte vorhandene Datenbank zu versenden, ist es möglich, diese nach der Marketing Persona zu segmentieren und infolge maßgeschneidert Nachrichten basierend auf den unterschiedlichen Charakterisierungen zu versenden.

In einer späteren Phase können Sie durch die Kombination von grundlegenden Persona-Daten mit neu gesammelten Kundendaten eine wesentlich besser zugeschnittene Nachricht erstellen und versenden.

Bei Akquise Prozessen, wie der Auswahl neuer Interessentenkontakte, ist das Wissen der Marketingpersona ein bestimmendes Element für die Zusammensetzung der Zielgruppe. Benchmarks zeigen uns, dass es einfacher ist, einen Benutzer in einen Lead umzuwandeln, sobald wir in unseren E-Mails auf seine Wünsche und Erwartungen eingehen.